Botswana 2013 – Die Planung und Abreise

Nach einem wundervollen Namibia Urlaub im August 2012 war uns schnell klar, Afrika, wir kommen wieder!
So ging es nun Ende 2012 an die Planung, wohin, wann, wie lange. Ursprünglich dachte ich, okay, Namibia aber dies mal der Süden. Falsch gedacht. Es sollte nach Botswana gehen. Selbstfahrer? Nein, wir machen eine Fly-In Safari. Das dürfte spannend werden.

Nach einigen Recherchen in Internetforen und Unterhaltungen mit Leuten, die bereits schon mal in Botswana waren entschieden wir uns in den ersten beiden Novemberwochen die folgende Route zu machen. November ist ein etwas riskanter Monat, da in Botswana dann der Frühling und die Regenzeit anfängt auch wenn die Tagestemperaturen noch bei über 30°C liegen.

 

31. Okt Flight HAJ / FRA / JNB
01. Nov Flight JNB / Victoria Falls
01. Nov Ilala Lodge
02. Nov
03. Nov Kubu Lodge / Chobe Riverfront
04. Nov
05. Nov Savute Safari Lodge
06. Nov
07. Nov Khwai Tented Camp
08. Nov
09. Nov
10. Nov PomPom Camp
11. Nov
12. Nov Dombo Farm
13. Nov
14. Nov
15. Nov Flug MUB / JNB / FRA
16. Nov Flug FRA / HAJ

 

Bewaffnet mit dieser Route wurden einige Emails an diverse Reiseunternehmen geschickt. Gebucht haben wir dann bei Karibu Safaris. Puh, Botswana ist nicht günstig, auch nicht in der Nebensaison. Ursprünglich wollten wir statt dem Khwai Tented Camp in das Sango Safari Camp. Letzteres war dann für den gewünschten Zeitraum leider schon voll. Jetzt heisst es Warten bis November.

 

bw_fotoausDie Zeit bis dahin verbringe ich mit der Planung des Gepäcks. So möchte ich doch meine komplette Ausrüstung inklusive dem Stage One Slider mitnehmen. Das Problem vor dem ich stehe ist, dass auf einer Fly-In Safari die Gewichtsbegrenzung für Gepäck bei 20kg liegt. Ich bin ohne Kleidung! schon bei 17kg.
Zum Glück haben Elli, Rainer und Christian nicht soviel dabei. Somit kann ich im Notfall ein paar Sachen verteilen.

 

 

Nun ist es endlich Anfang Oktober. In 4 Wochen geht es los! Elli fängt an regelmäßig die Flüge zu prüfen da wir ja Standby gelistet sind und nicht fest gebucht haben. 2 Wochen vor dem Abflug ist für den Flug am 31.Oktober nach Johannesburg der A380 so gut wie ausgebucht. Wie immer… Ich frage mich was alle in Johannesburg wollen. Also muss schnell umgeplant werden.
Abreise schon einen Tag vorher ( auch wenn es nicht wirklich besser aussieht ) mit Übernachtung in Johannesburg und Besuch eines Freundes in Pretoria.

 

Bereits 4 Tage vor Abflug ist meine Tasche und der Fotorucksack gepackt und so geht es am 30.10. Abends endlich los zum Flughafen Hannover. Afrika wir kommen! Von dort fliegen wir nach Frankfurt wo dann zittern angesagt ist ob wir noch 4 Plätze auf dem beliebten Flug nach Johannesburg ergattern können. Meine Sorgen wegen zu schwerem Gepäck sind noch unnötig da man ja auf den großen Fliegern mehr mitnehmen darf. Interessant wird es dann in den kleinen Buschhüpfern. Hoffentlich bleibt der Slider in der weichen Sporttasche heile! Meinen Fotorucksack versuche ich so locker wie möglich zu tragen. Gar nicht so einfach bei 10kg Gewicht. Es klappt aber alles und ich muss ihn nicht wiegen oder in die Gitterbox zum Prüfen der Maße legen.

 

Gebucht haben wir ja wie schon erwähnt Standby. In diesem Fall Standby Business aber die ist wie immer voll belegt und so müssen wir den 10 Stunden Flug nach Johannesburg doch irgendwie in der Economy überstehen. Zum Glück sitzen immer zwei von uns zusammen so kann man sich wenigsten noch unterhalten und muss keine Sorge haben jemanden fremdes im Schlaf anzusabbern. =)

 

Beim nächsten Mal geht es weiter mit der Ankunft in Johannesburg, dem Besuch des Voortrekker Denkmals und dem Weiterflug zur Ilala Lodge in Victoria Falls.

 


Ein Gedanke zu „Botswana 2013 – Die Planung und Abreise“

Kommentar verfassen