Botswana 2013 – Leoparden, Wildhunde, Honigdachs

Heute geht es mit dem Buschflieger zur Savute Safari Lodge. Um 7:00 wache ich auf und es gibt erst mal einen leckeren instant Kaffee. Um 10:45 brechen wir dann auf in Richtung Kasane von wo aus es dann mit einer kleinen Cessna 208B Richtung Savuti geht. Die Sorgen, die ich mir wegen dem Gepäck gemacht habe erweisen sich als unnötig. Keiner kontrolliert unsere Taschen auf Gewicht. Als wir um 13:00 zur Landung ansetzen wartet schon eine Giraffe am Rand des Airstrips auf uns. Genau wie unser Fahrer der uns in die Lodge bringen wird. Unser Guide wird Metal sein erklärt er uns und dann machen wir uns durch den Tiefsand auf den Weg zur Lodge.

 

In der Lodge angekommen werden wir sehr herzlich von Juan dem Manager und seinen Angestellten empfangen. Nach einem kurzen Mittagessen beziehen wir unsere Chalets, die direkt an einem Wasserloch und einem Kanal liegen an dem sich viele Elefanten tummeln. Ein sehr schöner Ausblick. Bevor wir dann zum alltäglich Nachmittagsgamedrive aufbrechen gibt es noch für jeden eine Trinkflasche als Geschenk.  Auf dem Gamedrive sehen wir wie immer viele Elefanten und Löwen. Eine ganze Familie liegt gemütlich fast auf der Strasse. Es sind 2 Männchen, 2 Weibchen und ein Jungtier. Offensichtlich ist ihm langweilig denn es kommt einfach nicht zur Ruhe und scheint seiner Mama mächtig auf die Nerven zu gehen. Wir sind die ersten am Ort und so können wir in aller Ruhe Fotos machen und den Moment geniessen.

d71_1169

Besonders imposant finde ich die männlichen Tiere und als einer von ihnen gähnt sieht man die wundervoll die Zähne. Da möchte man nicht zwischen geraten. Als es sich füllt fahren wir weiter über die Steppe bis Metal plötzlich Gas gibt. Ein Honigdachs soll gesehen worden sein und in der Tat. Am helllichten Tag läuft eins dieser seltenen Tiere keine 10 Meter von unserem Auto entfernt vorbei. Damit hatte glaube ich niemand gerechnet.

d71_1220

Auf dem Rückweg wieder ein Funkspruch. Ein Leopard. Hier ist echt was los! Er liegt auf einem kleinen Hügel und kümmert sich anfangs nicht um die 4 Autos die um ihn herum stehen. Irgendwann wird es ihm dann aber doch zuviel und er verzieht sich auf einen Baum in der Nähe. Da es langsam anfängt zu Dämmern müssen wir Gas geben um rechtzeitig wieder in der Lodge zu sein.

Dort angekommen werden wir kurz auf die Chalets gebracht. Abends alleine zu gehen ist verboten auf Grund von fehlenden Zäunen. Es kann halt schon mal sein, das da ein Löwe oder Elefant im Camp rum läuft. Vor dem Essen gibt es noch eine Gesangseinlage von dem Personal. Hier sind alle wirklich sehr nett und es herrscht eine angenehme Atmosphäre. Während des Essens fängt es an sehr stark zu regnen. Ich mache mir etwas Sorgen um meine Kamera da ich diese auf der Terrasse stehen habe in der Hoffnung ein paar Blitze zu erwischen. Ist ja versichert…. Als wir dann wieder zurück sind prüfe ich das natürlich zuerst. Fazit: Kamera nass geworden aber nix passiert und keinen Blitz erwischt. Als ich sie wieder getrocknet habe ist dann auch Schluss für heute denn morgen früh gehts wie immer um 6 auf Safari. Das nennt man Urlaub pur.

d71_1226

Am nächsten Morgen geht es zeitig nach einem kleinen Frühstück los. Laut unserem Guide waren heute Nacht ein paar Elefanten im Camp und haben Bäume umgerissen. Ich habe mich schon gewundert wieso es so anders aussieht. Das erklärt dann auch wieso man Abends nicht alleine rumlaufen darf. Auf dem Gamedrive dann hier und da ein paar Elefanten, ein paar Fischadler, die aber leider zu weit weg sind. Auf einmal hält Metal an. Er hat etwas entdeckt. Einen Leoparden, der seelenruhig auf einem Ast in der Sonne schläft. Es sieht fast aus wie im Film nur das da keine Äste vor den Gesichtern der Tiere sind. Trotz mehrmaligem Position ändern will mir einfach kein gutes Bild gelingen.

 

D71_1328 Wir fahren weiter und als wir mitten im Nirgendwo sind sehen wir einige kleine Flecke in weiter Entfernung. Nicht aber Metal. Er erkennt sofort das es sich um ein Rudel Wildhunde handelt. Von diesen Tieren gibt es nur noch 4000 Stück in ganz Afrika und dort liegen wirklich 10 Stück rum. Der Wahnsinn! Die Tiere liegen vollgefressen im hohen Grass und die Jungtiere spielen in einiger Entfernung. Ein tolles Erlebnis!

 

Die Kaffeepause findet unter eine alten Baum statt da es leicht angefangen hat zu nieseln. Mittlerweile ist es schon schön warm geworden und wir machen uns langsam auf den Rückweg damit wir den Brunch nicht verpassen. Am Strassenrand ein paar kleine Steinböckchen – nicht zu verwechseln mit den uns bekannten Steinböcken – und ein Löwe ( denkt Elli ). Falsch gedacht.. wieder ein Leopard. Dieser hat offensichtlich Hunger und schleicht sich an die Kleinen Böckchen an. Wir warten gespannt ab wie das weiter geht. Die Böckchen scheinen ihn noch nicht gesehen zu haben und grasen munter weiter. Langsam geht der Leopard von Busch zu Busch auf die kleinen zu und plötzlich… legt er sich hin… Er hat wohl eingesehen das die Kleinen einfach noch zu weit weg sind oder vielleicht hat er doch noch nicht so grossen Hunger. Glück gehabt ihr Böckchen!

Zurück auf der Lodge gibt es dann den Brunch und wir chillen bei heissen 33°C in unseren Chalets. Rainer und Christian gehen Nachmittags wieder auf Gamedrive, Elli und ich beschliessen in der Lodge zu bleiben. So kann ich wenigstens mal das Tagebuch aufholen. Kurz vor Sonnenuntergang baue ich dann meine Kamera auf für einen Zeitraffer und gehe dann zusammen mit Elli auf die Terrasse. Als die anderen vom Gamedrive wieder da sind gibt es dann auch schon wieder essen. Hier wird man ganz schön gemästet. Danach sitzen wir noch gesättigt zusammen und geniessen den letzten Abend in der Savute Safari Lodge.

d71_1365

Morgen können wir dann gemütlich ausschlafen und werden um 10:35 zum Airstrip gefahren denn dann geht es in das Khwai Tented Camp. Dies ist das urigste auf der ganzen Tour. Es wird kein fliessend Wasser geben und übernachten werden wir dort in kleinen Zelten. Das wird bestimmt sehr interessant!


Kommentar verfassen