Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 262 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 262 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php:263) in /customers/b/f/f/michaelalles.com/httpd.www/wp-includes/feed-rss2.php on line 8 MichaelAlles.com http://michaelalles.com Fotografie, Zeitraffer & Reisen Sat, 24 Oct 2015 16:10:20 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.11 Kuba Reise 2015 – Galerie http://michaelalles.com/2015/05/01/kuba-reise-2015-galerie/ http://michaelalles.com/2015/05/01/kuba-reise-2015-galerie/#respond Fri, 01 May 2015 11:32:32 +0000 http://michaelalles.com/?p=1053 Hier sind nun die Bilder meiner Reise nach Kuba im Jahr 2015. Es war ein wunderbarer Urlaub und eins steht fest: Ich werde wieder kommen im Jahr 2016. Wunderschönes Land und super nette Leute. Viel Spass beim ansehen.   Kuba 2015 – Die Bilder

The post Kuba Reise 2015 – Galerie appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Hier sind nun die Bilder meiner Reise nach Kuba im Jahr 2015.

Es war ein wunderbarer Urlaub und eins steht fest: Ich werde wieder kommen im Jahr 2016.

Wunderschönes Land und super nette Leute.

Viel Spass beim ansehen.

 

Kuba 2015 – Die Bilder

The post Kuba Reise 2015 – Galerie appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2015/05/01/kuba-reise-2015-galerie/feed/ 0
Seychellen 2014 – Teil 2: La Digue http://michaelalles.com/2014/06/14/seychellen-2014-la-digue/ http://michaelalles.com/2014/06/14/seychellen-2014-la-digue/#respond Sat, 14 Jun 2014 17:51:59 +0000 http://michaelalles.com/?p=843 Heute heisst es Abschied nehmen von Praslin denn es geht weiter auf die nur 15 Minuten entfernte Insel La Digue. Mit ihren 10 km² ist sie eine der kleineren Inseln der Seychellen aber trotz allem sehr berühmt. Hier gibt es nämlich den Anse Source d’Argent. Dieser Strand ist bekannt durch Fotoshootings und aus der Werbung. … Seychellen 2014 – Teil 2: La Digue weiterlesen

The post Seychellen 2014 – Teil 2: La Digue appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Heute heisst es Abschied nehmen von Praslin denn es geht weiter auf die nur 15 Minuten entfernte Insel La Digue. Mit ihren 10 km² ist sie eine der kleineren Inseln der Seychellen aber trotz allem sehr berühmt. Hier gibt es nämlich den Anse Source d’Argent.

Dieser Strand ist bekannt durch Fotoshootings und aus der Werbung. Nach einem gemütlichen Frühstück packen wir die letzten Sachen, bezahlen die entstandenen Nebenkosten und werden dann zur Jetty gebracht wo um 11:45 das Schiff nach La Digue ablegt. Keine 15 Minuten später fahren wir auch schon in den kleinen Hafen von La Digue ein und man merkt sofort das hier ein anderer Wind weht. Am Hafen stehen fünf Taxen, die auf Touristen warten um sie zu den Unterkünften zu bringen. Diese Fünf sind neben einigen kleinen Lastern dann auch die einzigen motorisierten Fortbewegungsmittel denn auf La Digue heisst es Fahrrad fahren! Das wird sofort klar wenn man die Massen an Rädern sieht, die überall rumstehen oder liegen.

[See image gallery at michaelalles.com]

Wir lassen uns von einem Taxi zu unserer Unterkunft bringen auch wenn man den Weg sicherlich hätte gehen können. Im Le Surmer ( http://www.lesurmerchalets.de/ ) werden wir mit einem kühlen Getränk empfangen und kurze Zeit später in unser Haus gebracht. Wir haben ein Doppelhaus mit gemeinsamer Küche, die wir aber nicht brauchen werden, da es jeden Morgen Frühstück gibt. Wir bestellen gleich ein paar Fahrräder für den nächsten Tag da wir dann die Insel erkunden wollen. Nachdem wir alles ausgepackt haben schauen wir uns erst mal um und gehen an den Strand. Dieser ist ein abgetrennter Bereich auf der anderen Strassenseite – auch wenn man nicht wirklich Strasse dazu sagen kann -.

 

Als es Zeit zu Kaffee wird gehe ich mit Elli los und wir suchen den Supermarkt in der Hoffnung dort Kekse oder ähnliches zu bekommen. In der hintersten Ecke entdecken wir eine kleine Glasvitrine aus der uns 2 Stücken Apfelkuchen anlachen. Wer hätte so was erwartet … Nach dem sehr leckeren Kuchen verbringen wir den Rest des Tages faulenzen. Da wir auf der Westseite der Insel sind begeben wir uns zum Sonnenuntergang mit einem Gin Tonic an den Strand. Ich stelle meine Kamera auf in der Hoffnung einige schöne Aufnahmen machen zu können. An diesem Abend sind leider sehr viele Wolken am Himmel – ja auch für mich können zu viele da sein – daher machen wir uns zeitig auf den Weg Richtung Jetty um uns ein Restaurant zu suchen. Es ist nicht viel los auf den Strassen und als wir zurück gehen bin ich froh die Stirnlampe dabei zu haben. Strassenlaternen stehen nur vereinzelt an manchen Ecken sonst ist es stock finster.

 

Am nächsten Morgen nach einem leckeren Frühstück übernehmen wir unsere Fahrräder um zu dem bereits erwähnten Anse Source d’Argent zu fahren. Elli stellt mit Erschrecken fest, dass ihr Fahrrad nur eine Vorderradbremse hat. Also vorsichtig sein… Die Fahrräder an sich sind naja, wie soll ich sagen, nicht dem deutschen Standard entsprechend und vor allem die Sättel sind mehr als gewöhnungsbedürftig. Auf dem Weg zum Strand kommen wir an dem einzigen Hubschrauberlandeplatz vorbei wo durch Zufall gerade ein Rundflug gestartet wird. Danach geht es zum Eingang der Palmenplantage durch die man muss wenn man zu dem Strand möchte. Nachdem wir den Tageseintritt bezahlt haben fahren wir weiter und kommen an einigen Riesenschildkröten vorbei bis wir den Strand erreichen. Hier stehen jede Menge Fahrräder rum und ich befürchte schon, dass hier die Touristenhochburg der Insel ist.

[See image gallery at michaelalles.com]

Wir gehen einige Minuten einen schmalen Pfad entlang und suchen uns dann eine gemütliche Stelle an der wir uns ausbreiten können. In der Nähe wird gerade eine Hochzeit vorbereitet und in der Tat sind hier sehr viele Touristen. Ich brauche eine geschätzte halbe Stunde bis ich endlich ein Bild von den berühmten Steinen ohne Menschen auf der Speicherkarte habe.

An dieser Stelle sei gesagt, dass der Source d’Argent zwar bekannt ist aber man hier nicht unbedingt den ganzen Tag verbringen sollte.

La Digue hat noch schönere und vor allem einsamere Strände zu bieten. Auf unserer Hinfahrt durch die Palmenplantage ist mir ein sehr schöner Friedhof aufgefallen und so packe ich dann am frühen Abend meine Fotoausrüstung zusammen und fahre noch mal rüber um eine Zeitrafffersequenz aufzunehmen. Als ich wieder zurück bin wird es auch schon Zeit für den obligatorischen Gin Tonic inklusive einem schönen Sonnenuntergang. Zum Essen gehen wir heute in das Zerof, das Rainer als die Empfehlung schlechthin recherchiert hat. In der Tat ist das Essen sehr lecker und da am nächsten Abend dort Buffet ist beschliessen wir dann erneut dort Gäste zu werden.

D71_8664

Nach einem leckeren Frühstück am nächsten Tag tauscht Elli ihr Rad erst mal gegen eins mit Hinterradbremsen und dann machen wir uns auf den Weg zum Grande Anse im Osten der Insel. Die Strecke beträgt keine 5km aber schon nach kurzer Zeit sind wir alle gut am Schnaufen. Zum Einen ist da wieder diese drückende Hitze und zum Anderen ist der Weg zum Strand extrem Steil. Wir wurden zwar von der Besitzerin unserer Unterkunft gewarnt aber so steil haben wir uns es dann doch nicht vorgestellt. Während wir die Räder den Berg hochschieben kommen wir an einem sehr schönen Friedhof vorbei bis wir am „Gipfel“ ankommen. Uns ist die Erleichterung anzusehen und so schwingen wir uns wieder auf die Drahtesel und lassen uns gemütlich runter rollen. Daran, dass wir den Weg ja auch wieder zurück und somit hoch müssen denken wir in dem Moment nicht. Der Strand wird seinem Namen treu denn er ist wirklich Grande. Leider gibt es sehr bis gar keinen Schatten und wir sind dankbar über jede Wolke, die die brennende Sonne verdeckt. Wir gehen umher und machen wieder eine Menge Fotos. Ich stelle meine Kamera vor ein paar sehr imposanten Steinen auf und mache eine Zeitrafferaufnahme. Irgendwann wird es dann aber doch zu heiss und wir machen uns – anfangs wieder per pedes – auf dem Rückweg zur Lodge. Da wir auf Grund der Strömung am Grand Anse nicht schwimmen konnten geniesst Elli das Baden am hauseigenen Strand während ich lese und meine Fotos sichte. Als es langsam dunkel wird geniessen wir unseren Sundowner und machen uns wieder auf den Weg zum Zerof in dem es Heute kreolisches Buffet gibt. Das Essen ist echt lecker und für den Preis von 250SCR ( umgerechnet 15€ ) echt günstig aber wie immer viel zu viel.

[See image gallery at michaelalles.com]

Endlich gibt es mal Käse zum Frühstück was hier eine Seltenheit zu sein scheint. Wir sitzen noch ein Weilchen in dem kleinen Essraum der Lodge und trinken unseren Kaffee. Der Plan für heute ist den Norden der Insel zu erkunden. Auf dem Weg dorthin halten wir in der Jetty und kaufen die Tickets für die morgige Überfahrt nach Mahé. Auf dem Weg zur Nordspitze kommen wir an einem Luxusresort vorbei wo die Nacht bei 360€ los geht. Als wir merken, dass wir den Norden erreicht haben drehen wir dann aber auch schon wieder um, um an dem Anse Serve noch ein wenig zu entspannen. Hier gibt es zum Glück auch genug schattige Plätze und wie bisher fast an jedem Strand ist kaum ein Mensch zu sehen. Manchmal frage ich mich wo denn die ganzen anderen Touristen sind oder ob die wirklich den ganzen Tag nur im Hotel sitzen. Mir soll´s recht sein aber ich sehe lieber was vom Land und den Leuten als dort die ganze Zeit zu verbringen. Die Zeit bis zum Abendessen verbringen wir dann mit Chillen, Baden und Lesen. Zum Essen gibt es heute frischen Fisch mit jeder Menge Beilagen in der Lodge. In einigen Foren wurde das Essen sehr hoch gelobt was wir aber nicht 100%ig bestätigen können. Es schmeckt lecker, keine Frage aber auch nicht so, dass wir dafür morden würden.

Morgen geht es dann nach Mahé und so geniesse ich den letzten Abend auf La Digue nach dem Koffer packen mit Lesen und dem ein oder anderen Bierchen. Mahé wird dann bestimmt wieder komplett anders, da es die grösste Insel der Seychellen ist und sehr viel mehr Zivilisation.

 

Ich bin gespannt…

The post Seychellen 2014 – Teil 2: La Digue appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/06/14/seychellen-2014-la-digue/feed/ 0
Seychellen 2014 Film http://michaelalles.com/2014/06/09/seychellen-2014-film/ http://michaelalles.com/2014/06/09/seychellen-2014-film/#respond Mon, 09 Jun 2014 15:07:04 +0000 http://michaelalles.com/?p=822 Für die Überbrückung bis zum zweiten Teil meines Reiseberichts gibt es heute mal 4 Minuten Urlaub auf den Seychellen und ihr seid herzlich eingeladen mit zu kommen. Bitte in HD schauen!   Viel Spass beim Anschauen und wenn er euch gefällt dürft ihr ihn auch gerne teilen.      

The post Seychellen 2014 Film appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Für die Überbrückung bis zum zweiten Teil meines Reiseberichts gibt es heute mal 4 Minuten Urlaub auf den Seychellen und ihr seid herzlich eingeladen mit zu kommen.

Bitte in HD schauen!

 

Viel Spass beim Anschauen und wenn er euch gefällt dürft ihr ihn auch gerne teilen.

 

 

 

The post Seychellen 2014 Film appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/06/09/seychellen-2014-film/feed/ 0
Seychellen 2014 – Teil 1: Praslin http://michaelalles.com/2014/05/04/seychellen-2014-teil-1-praslin/ http://michaelalles.com/2014/05/04/seychellen-2014-teil-1-praslin/#respond Sun, 04 May 2014 15:39:31 +0000 http://michaelalles.com/?p=790 Kein halbes Jahr ist vergangen, da packt mich schon wieder das Fernweh. Weg aus dem nasskalten Deutschland und auf in die Sonne. Nur wohin…? Natürlich wieder Afrika aber diesmal nicht auf das Festland. Die Entscheidung fällt auf die Seychellen, ein Inselstaat vor der afrikanischen Ostküste mitten im indischen Ozean. Sie bestehen aus ca. 115 Granit- … Seychellen 2014 – Teil 1: Praslin weiterlesen

The post Seychellen 2014 – Teil 1: Praslin appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Kein halbes Jahr ist vergangen, da packt mich schon wieder das Fernweh. Weg aus dem nasskalten Deutschland und auf in die Sonne. Nur wohin…? Natürlich wieder Afrika aber diesmal nicht auf das Festland.

[See image gallery at michaelalles.com]

Die Entscheidung fällt auf die Seychellen, ein Inselstaat vor der afrikanischen Ostküste mitten im indischen Ozean. Sie bestehen aus ca. 115 Granit- und Koralleninseln und unterteilen sich in zwei Inselgruppen. Die inner und die outer Islands.

Nach einigen Recherchen im Internet werden es die drei populärsten Inseln und zwar Mahé, die Hauptinsel sowie Praslin und La Digue. Vor allem La Digue ist sehr bekannt durch seine Traumstrände an denen schon viele Werbespots gedreht wurden.

Meine Eltern sind auch wieder mit von der Partie und so beginnt die Suche nach Unterkünften. Dabei stossen wir auf die Internetseite von Seyvillas ( www.seyvillas.com ).

 

Unserer Vorgaben sind klar. Unterkunft ohne Selbstversorgung sowie eine Lage direkt am Strand und zwei Schlafzimmern. Dazu kommt noch mein Wunsch möglichst an der Ost- oder Südküste liegende Unterkünfte zu nehmen damit ich die Milchstrasse auf die Speicherkarten bannen kann.

 

Schnell sind ein paar sehr schöne Unterkünfte gefunden welche dann auch sofort bei Seyvillas angefragt werden. Vieles ist so kurzfristig leider ausgebucht aber trotzdem sind sehr schöne Lodges mit dabei.

Auf Praslin unserem ersten Stop wird es das Iles des Palmes. Hier müssen wir uns allerdings selber um das Frühstück kümmern, da das Restaurant noch keine Lizenz hat und somit geschlossen ist.

Le Surmer Chalets auf La Digue liegt zwar nicht im Osten der Insel aber dafür soll man dort einen wundervollen Sonnenuntergang sehen können. Hier gibt es für einen kleinen Obolus auf Wunsch auch ein Frühstück.

Auf der letzten Insel, auf Mahé, wird es dann das Guesthouse Fleur de Sel, welches laut Seyvillas ein Frühstück anbietet.

 

Nachdem nun die Unterkünfte klar sind geht es an die Flugbuchung. Zuerst geht es von Hannover nach Frankfurt mit Lufthansa. Von dort aus mit Etihad über Abu Dhabi nach Mahé und anschliessend mit Air Seychelles nach Praslin. Zwischen Mahé und Praslin gibt es auch eine Fähre aber diese werden wir erst auf der Rückfahrt nehmen.

Als alles gebucht und geplant ist geht das Warten los doch schnell vergehen die Wochen und der 25.03 rückt immer näher. Ein wenig Nervös bin ich schon, da ich diesmal noch mehr Fotoausrüstung mitnehmen werde und mein Rucksack die Handgepäckabmessungen überschreitet. No Risk no fun! Verzichten kann ich auf nichts, habe ich es doch so geplant, dass der Urlaub genau in eine Neumondphase fällt.

 

Da der Flieger erst abends geht packe ich ganz entspannt meine Sachen ein und dann geht es zum Flughafen Hannover. Dort angekommen möchten wir gerne das ganze Gepäck bis nach Mahé durchchecken was aber leider nicht möglich ist. Also heisst es dann in Frankfurt Gepäck abholen und bei Etihad neu aufgeben.

Der Flug nach Frankfurt ist wie gewohnt sehr kurz und so kommen wir pünktlich an. Wir müssen einige Zeit auf unser Gepäck warten und dann noch mit dem Skytrain zu einem anderen Terminal. Dort wartet schon ein nervöser Mitarbeiter und fragt uns ob wie Familie Alles sind. Wie wir erfahren sind wir die letzten und „alles“ wartet nur noch auf uns. Kein Wunder, dass er etwas ungehalten ist. Wie checken ein und machen uns auf den Weg zum Gate. Schock! Hier wird das Handgepäck gewogen. Nun gut denke ich. Als mein Rucksack auf die Wage kommt stehen dort 11,5 kg, was eindeutig zuviel ist. Der Mitarbeiter fragt „Notebook?“, ich antworte „Ja“ und alles ist gut. Noch mal Glück gehabt.

Die Maschine nach Abu Dhabi ist sehr leer und so habe ich eine ganze Reihe für mich. Trotz dieser Tatsache schlafe ich nicht wirklich gut und wache immer wieder auf. Am frühen Morgen nach 6 Stunden Flug landet die Maschine dann und es geht weiter zum Anschlussflug nach Mahé. Dieser wir dann noch mal 5 Stunden betragen. Auf dem Weg zum Gate statten wir uns noch mit Gin und Zigaretten aus. Nun sind wir bald endlich am Ziel und der Flug vergeht recht schnell.

Als ich aus dem Flieger aussteige bin ich froh meine zipp-off Hose angezogen zu haben denn bei einer Luftfeuchtigkeit von 90% und gefühlten 35°C wäre das mit einer Jeans nicht auszuhalten.

 

In drei Stunden soll es nun weiter nach Praslin gehen und so holen wir gemütlich unsere Koffer und gehen in den Bereich für nationale Flüge. Am Schalter angekommen teilt uns die Mitarbeiterin von Air Seychelles mit das wir einen früheren Flieger bekommen und so schon um 14:30 abheben.

Die fünfzehn minütige Flug in der kleinen Maschine bietet einen ersten Eindruck auf die Schönheit der Seychellen. Man sieht die Strände die sich eng an eng an die Küsten der Inseln schmiegen, Segelboote, die zwischen den Inseln fahren sowie die grünen Berghänge mit ihren Urwäldern.

D71_3552

Mit dem Taxi geht es vom Flughafen Praslin als erstes zu einem Supermarkt um das Nötigste für das Frühstück einzukaufen. Um 16:30 kommen wir dann im Iles des Palmes an und wir kümmern uns um die Formalitäten um endlich in das Bungalow zu kommen. Die Mitarbeiterin der Lodge führt uns zu einem Bungalow welches leider ganz und gar nicht einladend aussieht.

Der Putz bröckelt ab und im Inneren ist kein Bett gemacht oder aufgeräumt. Sie geht zurück zur Rezeption, überprüft ihre Unterlagen und kommt zurück. „I´m so sorry. It was the wrong house“. Alles andere hätte ich auch nicht akzeptiert.  Das Richtige ist schnell gefunden und sieht um einiges einladender aus.

Nachdem wir alles ausgepackt und uns eingerichtet haben kommt ein Mitarbeiter der Lodge zu uns und stellt sich als „Jeris“ vor. Er wird uns in den Tagen an denen wir keinen Mietwagen haben abends zum Essen bringen und auch wieder abholen. Gesagt getan geht es in einen kleinen Ort wo wir lecker Abendessen im La Piroque.

Am nächsten Morgen nach einem selbstgemachten Frühstück gehe ich erst mal an den Pool und schwimme eine Runde. Das Wasser ist richtig schön erfrischend und ich verbringe den Rest des Tages mit lesen und damit die Atmosphäre zu geniessen. Die Hitze ist schon erträglicher geworden aber immer noch sehr drückend.

[See image gallery at michaelalles.com]

 

Schwimmen im Meer kann man im Iles des Palmes leider nicht da es an einer sehr flachen Bucht liegt. Überall stehen Palmen dicht an dicht und zwischen den Kokosnüssen laufen die Krebse hin und her auf der Suche nach etwas Essbarem.

Nach einem Gintonic bei einem wunderschönen Sonnenuntergang am Pool fährt uns Jeris zum Le Lauries wo es ein leckeres Buffet gibt. Es gehört zu einem kleinen Hotel und hat dementsprechend hohe Preise. Ich würde hier kein zweites Mal hingehen, soviel steht fest.

Am nächsten Morgen stehe ich recht früh auf und baue zuerst meine Kamera ab, die die ganze Nacht einen Zeitraffer der Milchstrasse aufgenommen hat. Heute bekommen wir auch einen Mietwagen mit dem wir die Ostküste der Insel erkunden und die etlichen Strände abklappern wollen.

Die Strassen sind alles andere gut zu befahren. Rechts und Links geht es ca 1m in die Tiefe und sie sind sehr schmal im Vergleich zu Deutschland. Ein wenig mulmig ist mir schon auf den ersten Kilometern da man sich ja auch an den Linksverkehr gewöhnen muss. Es reiht sich Strand an Strand und immer wieder stoppen wir kurz um einige Fotos zu machen. Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert von dieser Schönheit und meine Speicherkarte der Kamera füllt sich stetig.

Als wir um 16:30 wieder zurück in der Lodge sind fängt es gerade an zu Regnen. Diese tropischen Schauer sind unvergleichbar und einmalig. Innerhalb weniger Minuten bilden sich riesige Pfützen und man kann die Pflanzen förmlich beim Trinken hören.

 

Am Abend essen wir in einer kleinen Pizzeria, die sehr gemütlich und das Essen lecker ist. Da einiges über bleibt lassen wir uns den Rest einpacken. Es regnet die ganze Nacht über aber als ich am Morgen aufwache scheint schon wieder die Sonne und brennt erbarmungslos auf mich nieder.

Heute steht der Vallée de Mai auf dem Programm. Er ist ein riesiger Nationalpark in der Mitte von Praslin. Ich packe meinen Fotorucksack mit allem was geht und stelle fest das 23kg doch ganz schön schwer sind… Im Park angekommen entscheiden wir uns für die kleine Runde von 2,3 km. Dort wächst auch die Coco de Mer, eine riesige Palmenfrucht die nur auf Praslin wächst. Man fühlt sich wie in einer anderen Welt sobald man den Park betreten hat. Überall wachsen meterhohe Plamen und man hört ausser den Zwitschern der Vögeln rein gar nichts. Auf dem Weg zum Aussichtspunkt kommen uns hin und wieder einige Toursiten entgegen. Der Schweiss läuft runter wie Öl da die Luftfeuchtigkeit hier sehr hoch ist und ich ja auch ein bisschen ( zu viel ) im Rucksack habe. [See image gallery at michaelalles.com] Jede kleine Böe ist eine Erleichterung und der Blick über den Dschungel entschädigt die Strapazen. Sofort baue ich meine Ausrüstung auf und während der nächsten halben Stunde warte ich im Schatten bis die Aufnahmen im Kasten sind.  Der Rückweg zum Eingang geht vorbei an kleinen Bachläufen, die sich durch den Urwald schlängeln.

 

Weiter geht es zur Westküste der Insel um ….. richtig, Strände anzusehen. Dort ganz im Norden liegt auch das berühmte Lemuria Resort und Golfplatz. Der Zutritt ist für Nichtgäste leider verboten als drehen wir um uns suchen uns einen Weg an die Küste. Durch Zufall kommen wir zur Villa de Voyageur bei denen wir auch angefragt aber ausgebucht waren.

Wir schauen vorsichtig über den Zaun als uns eine Frau anspricht, die sich als Dagmar – die Besitzerin – entpuppt. Ich habe ihren Namen mal in einem Forum gelesen wo sie hoch gelobt wurde. Sie führt uns über das Gelände und wir unterhalten uns sehr nett.

[See image gallery at michaelalles.com]

Auf dem Weg zur Lodge kaufen wir noch ein wenig für den Abend ein. Heute gibt es den Rest Pizza und dazu einen Rotwein. Letzterer war ein Fehlkauf da er extrem süss war. Als wir beim Essen sitzen bekommen wir plötzlich Besuch von einem kleinen Kater, der sofort adoptiert wird. Es fängt wieder an zu regnen und so sitze ich noch eine Weile auf der Veranda und lese mit dem extra für den Urlaub gekauften Kindle Paperwhite.

 

Auch zum Frühstück am nächsten Morgen gibt es wieder einen dieser wundervollen, tropischen Schauer. Später reisst dann der Himmel aber auf und es geht zum Pool eine Runde schwimmen. Der Tag verläuft sehr gemütlich und ich besuche die Riesenschildkröten der Lodge. Es sind sehr imposante Tiere die sofort neugierig über den kleinen Zaun schauen und auf etwas Essbares hoffen.

[See image gallery at michaelalles.com]

Nach so viel Aktion den ganzen Tag über geniesse ich den Sonnenuntergang und die letzten Strahlen während ich mich im Pool treiben lasse. Das Wasser hat wie immer gefühlte 28°C und ich stelle mal wieder fest, dass es hier einfach traumhaft ist.

Heute Abend wird Jeris für uns Fisch kochen. Ich bin zwar kein grosser Fischesser aber trotzdem gespannt was er zaubert. Das Essen ist sehr lecker aber ich glaube Jeris kann nicht zählen da es locker für 6 Personen gereicht hätte. „Unser“ Kater ist mit von der Partie und freut sich sichtlich über die kleinen Fischstücke, die vom Tisch „fallen“.

Morgen geht es dann mit der Fähre nach La Digue, einer sehr kleinen Insel mit nur 10 km² Fläche. Dort gibt es ausser ein paar Taxen keine Autos sondern nur Ochsenkarren und Fahrräder. Das wird mit Sicherheit wieder ein ganz neues Erlebnis.

 

Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

The post Seychellen 2014 – Teil 1: Praslin appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/05/04/seychellen-2014-teil-1-praslin/feed/ 0
Time lapse Teneriffa http://michaelalles.com/2014/04/27/time-lapse-teneriffa/ http://michaelalles.com/2014/04/27/time-lapse-teneriffa/#respond Sun, 27 Apr 2014 19:43:47 +0000 http://michaelalles.com/?p=767 Das Video von meinem Teneriffa Urlaub 2013. Mein erster ernsthafter Gehversuch in Sachen Zeitraffer. 🙂   One week Tenerife 6000 Photos 800km with Car 2356 meteres high 0°C – 26°C Temperature A lot of fun   Edited with LRTimelapse from Gunther Wegner For more Information visit lrtimelapse.com  or gwegner.de/zeitraffer

The post Time lapse Teneriffa appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Das Video von meinem Teneriffa Urlaub 2013. Mein erster ernsthafter Gehversuch in Sachen Zeitraffer. 🙂

 

One week Tenerife
6000 Photos
800km with Car
2356 meteres high
0°C – 26°C Temperature
A lot of fun

 

Edited with LRTimelapse from Gunther Wegner
For more Information visit
lrtimelapse.com  or gwegner.de/zeitraffer

The post Time lapse Teneriffa appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/04/27/time-lapse-teneriffa/feed/ 0
Galerie Seychellen – erste Bilder http://michaelalles.com/2014/04/27/galerie-seychellen-erste-bilder/ http://michaelalles.com/2014/04/27/galerie-seychellen-erste-bilder/#comments Sun, 27 Apr 2014 17:53:23 +0000 http://michaelalles.com/?p=569 Frisch zurück von den Seychellen gibt es schon erste Fotos in der Galerie. Ein Reisebericht wird folgen.   Galerie Seychellen 2014   Viel Spass beim Ansehen und bis bald.

The post Galerie Seychellen – erste Bilder appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Frisch zurück von den Seychellen gibt es schon erste Fotos in der Galerie.

Ein Reisebericht wird folgen.

 

Galerie Seychellen 2014

 

Viel Spass beim Ansehen und bis bald.

The post Galerie Seychellen – erste Bilder appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/04/27/galerie-seychellen-erste-bilder/feed/ 1
Botswana 2013 – Psychoelefant im PomPom Camp http://michaelalles.com/2014/01/22/botswana-2013-psychoelefant-im-pompom-camp/ http://michaelalles.com/2014/01/22/botswana-2013-psychoelefant-im-pompom-camp/#respond Wed, 22 Jan 2014 06:20:30 +0000 http://michaelalles.com/?p=419 Heute geht es in das PomPom Camp auf das ich mich am Meisten freue. Wir frühstücken ganz gemütlich und bestellen wieder Spiegeleier mit Speck da wir die Einzigen sind und alle Zeit der Welt haben. Unser Transfer geht erst um 12:15 und so packen wir nach dem Essen in Ruhe unsere Taschen. Wir werden sehr … Botswana 2013 – Psychoelefant im PomPom Camp weiterlesen

The post Botswana 2013 – Psychoelefant im PomPom Camp appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Heute geht es in das PomPom Camp auf das ich mich am Meisten freue. Wir frühstücken ganz gemütlich und bestellen wieder Spiegeleier mit Speck da wir die Einzigen sind und alle Zeit der Welt haben. Unser Transfer geht erst um 12:15 und so packen wir nach dem Essen in Ruhe unsere Taschen. Wir werden sehr herzlich mit einem kleinen Ständchen verabschiedet. Auch wenn das Khwai Tented Camp ziemlich rustikal ist so sind die Angestellten dort mega nett und super freundlich. Am Airstrip wartet schon die kleine Cessna GA8, die uns in 30 Minuten zum PomPom Camp bringen wird. Es ist wieder sehr beeindruckend wie sich die Landschaft verändert. Immer mehr Wasserflächen tauchen auf. In der Ferne sehen wir einige Buschfeuer. Am Airstrip wartet schon unser Guide Eliott auf uns und wir schmeissen unsere Taschen in den Safariwagen und brechen auf in das 5 Minuten entfernte PomPom Camp. Es liegt an einer eigenen Lagune mit einigen Flusspferden, die die ganze Zeit ihr Grunzen von sich geben. Ich mag dieses Geräusch sehr.

 

[See image gallery at michaelalles.com]

Dort angekommen teilt und Eliott mit das wir doch bitte aufpassen sollen. Der Grund ist schnell gefunden. Ein Elefant steht direkt am Pool vor einem Zelt und futtert gemütlich einige Früchte. Wir hören soll dieser etwas aggressiv sein. Dies bekommen wir auch sofort live mit denn ein anderer Gast geht den kleinen Sandweg entlang und sofort trötet der Elefant los. Man hat der Tourist einen Sprung gemacht =) Wir gehen zur Bar wo wir unsere Einweisung bekommen. Mit uns ist noch ein anderer Deutscher von der Partie. Andreas heisst er. Wir trinken unsere Drinks und dann werden Christian und ich zum Zelt gefahren. Elli und Rainer müssen wegen dem Elefant noch warten da er direkt vor deren Zelt steht. Als wir die Veranda betreten wird schnell klar warum dieses Camp eins der teuersten ist. Wow das ist mal ein krasser Unterschied zum Khwai Tented Camp. Wir sind ein wenig irritiert wie man in einem Zelt einen solchen Luxus unterbringen kann.

 

Nachdem wir alles ausgepackt haben gehen wir zurück zum Haupthaus da es bald Zeit für Kaffee ist und dann geht es natürlich auf Gamedrive. Beim Kaffee treffen wir auch alte Bekannte. Die Deutsche Familie von der ich schon erzählte. Wir fahren mit mehreren Wagen los damit die Mittelreihen frei bleiben und jeder genug Sicht auf die Tiere hat. Diese sind leider etwas rar auf der Tour. Den Anfang machen einige Gnus mit Jungtieren. Leider sind diese Tiere sehr scheu und rennen sofort davon als sie den Wagen sehen. Wir fahren weiter und suchen die Löwen, die gestern gesichtet wurden.

[See image gallery at michaelalles.com]

Auf dem Weg dorthin begegnet uns ein junger Elefant, der offensichtlich etwas gegen uns hat. Jedes Mal wenn wir weiter fahren kommt er laut schnaubend hinter uns her. Wir taufen ihn Psychoeli. Stoppen – Fahren – Stoppen – Fahren. Dieses Spiel machen wir ein paar Minuten mit. Ganz wohl ist uns dabei nicht, denn der Psycho ist nicht weit vom Auto entfernt. Dann gibt er endlich auf und läuft seiner Familie hinterher. Plötzlich ist er weg und man sieht nur noch einen grauen Berg in der Savanne. Anscheinend ist er da wohl etwas zu schnell gewesen und hat sich volles Programm auf die Nase gelegt. Selbst Schuld du Psycho.

Wir fahren weiter und suchen die Löwen. Eliott sieht in einiger Entfernung ein Weibchen gefolgt von zwei männlichen Löwen. Laut unserem Guide sieht es so aus als würde sie die Männchen von ihren Jungen ablenken wollen, da diese sie sonst eventuell töten würden. Wir fahren langsam hinterher und eins der Männchen läuft ganz gemütlich vorweg keine 10 Meter von unserem Wagen. Das Weibchen legt sich nach 10 Minuten Spaziergang durch die Savanne auf eine kleine Anhöhe und schaut durch die Gegend.

[See image gallery at michaelalles.com]

Der Wind hat aufgefrischt und wir machen uns auf den Weg um zu schauen ob wir die Jungen finden. Leider macht das Okavango Delta uns einen Strich durch die Rechnung denn recht schnell kommen wir wegen dem Wasser nicht mehr weiter. Unseren Sundowner geniessen wir auf einer offenen Fläche an einem kleinen Wasserloch. Um uns herum sieht man Gewitter und in der Ferne donnert es ganz schön. Ich unterhalte mich etwas mit Andreas, der wie sich rausstellt halb beruflich unterwegs ist. Er arbeitet für ein Reiseunternehmen und es gab einige Beschwerden über das PomPom, die er hinterfragen sollte.

 

Zurück im Camp gibt es dann auch schon Essen. Die ganzen Gäste und Guides sitzen an einem langen Tisch und wie immer gilt: „Ladys first“. Christian bekommt sein spezielles Essen als Vegetarier und alle anderen machen sich über das sehr reichhaltige Buffet her. Für morgen haben wir noch eine Mokoro Tour gebucht und so geht es dann auch bald ins Bett. Am nächsten Morgen wache ich früh auf und sehe Schatten über die Veranda huschen. Diese Schatten sind Affen, die über alle Zelte laufen und Früchte in den Bäumen essen. Das nenne ich mal Natur. Die Affen gehen, der Angestellte mit dem Kaffee kommt. Wie vereinbart werden wir mit eine Kanne Kaffee geweckt damit auch niemand die Tour im Einbaum verschläft. Das nenne ich mal Service, Respekt! Ich springe schnell unter die openair Dusche und dann gehts auch schon los. Die insgesamt 4 Mokoros sind wieder aus Fieberglas was aber nicht weiter stört. Langsam kommt die Sonne raus und es wird ganz schön warm.

[See image gallery at michaelalles.com]

Umso erfreuter sind wir als wir auf der kleinen Insel ankommen auf der die Pause gemacht wird. Die Poler haben an alles gedacht. Leckeres Gebäck, Kaffee, Softdrinks und sogar einen Klapptisch haben sie irgendwie in die kleinen Boote bekommen. Auf dem Rückweg wird es dann Zeit die Sonnenschirme auszupacken denn mittlerweile brennt die SOnne mit voller Härte auf uns nieder. Wir fahren durch die Hippohighways zurück zum Anleger. Diese Mokorotour hat mir um Einiges besser gefallen als die Erste die wir gemacht haben.

 

Zurück im Camp geniessen wir den Nachmittag ganz gemütlich. Elli und Rainer entspannen am Pool während Christian und ich auf dem Chalet sind, dem Grunzen der Flusspferde lauschen und chillen. Um halb Sechs machen wir uns fertig und setzen uns an das entfachte Lagerfeuer mit einem Gintonic und geniessen den Sonnenuntergang. Meine Kamera steht in einiger Entfernung und nimmt einen Zeitraffer auf.

[See image gallery at michaelalles.com]

Als die anderen Gäste vom Gamedrive kommen ertönen auch bald die Trommeln die zu einem leckeren Abendessen rufen. Danach setzen wir uns noch ein wenig ans Lagerfeuer und trinken das ein oder andere Bierchen, geniessen den letzten Abend in der wundervollen Atmosphäre des Okavango Deltas.

Morgen machen wir uns dann zeitig auf den Weg nach Maun um dort von Uli oder Heike abgeholt zu werden. Die Beiden sind die Betreiber der Dombo Farm wo wir die letzten Tage des Urlaubs verbringen werden.

The post Botswana 2013 – Psychoelefant im PomPom Camp appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/01/22/botswana-2013-psychoelefant-im-pompom-camp/feed/ 0
Botswana 2013- Starkregen, Nightdrive und wieder Wildhunde http://michaelalles.com/2014/01/05/botswana-2013-starkregen-nightdrive-und-wieder-wildhunde/ http://michaelalles.com/2014/01/05/botswana-2013-starkregen-nightdrive-und-wieder-wildhunde/#comments Sun, 05 Jan 2014 14:04:21 +0000 http://michaelalles.com/?p=404 Nach einem sehr leckeren Frühstück werden wir von allen Angestellten herzlich verabschiedet. Die Savute Safari Lodge war bisher mit Abstand am Schönsten und der Abschied fällt uns schwer. Als wir am Airstrip ankommen wartet schon die kleine Cessna GA8 und ihr Pilot Martin auf uns. Er gibt uns ein kurzes Briefing wo die Notausgänge sind … Botswana 2013- Starkregen, Nightdrive und wieder Wildhunde weiterlesen

The post Botswana 2013- Starkregen, Nightdrive und wieder Wildhunde appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Nach einem sehr leckeren Frühstück werden wir von allen Angestellten herzlich verabschiedet. Die Savute Safari Lodge war bisher mit Abstand am Schönsten und der Abschied fällt uns schwer. Als wir am Airstrip ankommen wartet schon die kleine Cessna GA8 und ihr Pilot Martin auf uns. Er gibt uns ein kurzes Briefing wo die Notausgänge sind und das wir uns doch bitte anschnallen sollen – Bei 2 Türen zu erklären wo man im Notfall raus muss halte ich immer noch für sinn frei – Wir geniessen während das 20 minütigen Flugs den Ausblick auf Botswana und man merkt deutlich wie sich die Landschaft verändert. Es wird nach und nach grüner und man sieht auch die ersten Ausläufer des Okavango Deltas. Mwamo unser Guide für die nächsten Tage wartet schon am Landeplatz auf uns. Kurz vor dem Camp sehen wir wie ein Affe einen frischen Kill macht. Er hat es irgendwie hin bekommen einen Vogel zu erwischen und sitzt nun gemütlich am Boden und rupft den armen Kerl. Guten Hunger!

 

[See image gallery at michaelalles.com]

Das Khwai Tented Camp besteht aus 6 kleinen Zelten sowie einem Familienhaus und dem Haupthaus. Letzteres ist ebenfalls ein Zelt. Seit einigen Jahren liegt das ehemals mobile Camp an einer Lagune, die in den Chobe mündet. Wie wir unschwer erkennen sind wir wohl zu früh hier denn die Lagune führt kein Wasser und erinnert eher an einen Acker. Anhand der weissen Ringe an den Bäumen lässt sich aber erahnen das hier auch mal Wasser ist und wie wir erfahren reicht es in guten Zeiten bis an die Zelte. Nach einer kurzen Einweisung und den obligatorischen Getränken beziehen wir die Zelte. Klein aber gemütlich. Strom gibt es auch aber keine Steckdosen. Akkus können nur im Hauptzelt geladen werden. Als wir alles ausgepackt haben gehen wir zum High Tea da wir natürlich den Nachmittags Gamedrive mitmachen.

 

Wir fahren nicht in den Nationalpark sondern bleiben auf dem Geländer der privaten Konzession auf welcher das Camp liegt. Nachdem wir einige der üblichen Verdächtigen gesichtet haben – Elefanten, Impalas – sehen wir unter einem Baum eine ganze Familie von Löwen liegen. Wir zählen 8 Tiere und beobachten sie eine ganze Zeit. Langsam setzten sie sich in Bewegung und wir fahren vorsichtig hinterher. Nur einer fehlt noch. Das Familienoberhaupt. Also los geht die Jagd denn Mwamo hat hin gesichtet. Er streift durch den Busch und wir hinterher. Da wir ja in einer privaten Konzession sind, sind wir auch nicht auf die Wege angewiesen und so muss das Auto einiges aushalten denn die kleinen Mopane Büsche kratzen ganz schön am Unterboden als wir über sie hinweg fahren. Mwamo lauscht einem Funkspruch der aus dem Lautsprecher quäkt. Wir fahren wieder zurück und kommen schliesslich an den Khwai River wo sich die ganze Familie versammelt hat.

 

[See image gallery at michaelalles.com] Leider sind wir nicht die ersten und es ist schwer einen ordentlichen Platz zu finden. Insgesamt stehen ca 6 Autos um die ganze Gruppe von Löwen und es ist schwer ein Foto zu machen auf dem keine Reifen zu sehen sind. Nach 30 Minuten geht es dann weiter zu einem grossen Wasserloch und dem geplanten Sundowner. Dort treiben sich aber eine Menge Wasserbüffel rum und wir bekommen wieder einen Funkspruch. Ein Leopard mit frischem Kill wurde in der Nähe gesichtet.

Das frische Impala hängt schon im Baum und der Leopard liegt in einiger Entfernung und weiss wohl nicht so recht was er mit den 3 Safariwagen anfangen soll. Wir wollen das Tier nicht weiter stören und machen uns auf zum Sundowner, der irgendwo im nirgendwo stattfindet. Mittlerweile ist es schon fast komplett dunkel und wir stehen irgendwo im Busch, trinken unseren Gintonic und beobachten so gut es geht die Elefanten, die seelenruhig keine 20 Meter von uns am Grasen sind.

Das sind genau die Momente, die Afrika aus machen!

Auf dem Rückweg müssen wir dann doch nochmal anhalten denn ein Rudel Hyänen tummelt sich am Wegesrand. Die Tiere sind doch ganz schön gross aber schön und wir beobachten sie eine Weile bis es langsam Zeit zum Essen wird. Morgen klingelt der Wecker um 5:30 da wir in den Moremi Nationalpark wollen um dort die Wildhunde zu suchen.

 

Früh am Morgen heisst es aufstehen und ein kurzes Frühstück geniessen. Wir willen heute die Wildhunde finden die sich im Park rumtreiben. Schon auf dem Weg dorthin sehen wir wieder ein paar entfernte Punkte in der Landschaft. Mwamo kann sie klar als Wildhunde identifizieren. Das ging aber schnell. Er gibt Gas und nach einigen Minuten über die Tiefsandstrassen erreichen wir sie. Ein ganzes Rudel liegt mitten auf dem Weg und entspannt in der morgendlichen Sonne. Anscheinend haben sie heute Nacht erfolgreich gejagt denn das Fell ist teilweise noch blutverschmiert.

[See image gallery at michaelalles.com]

Nach 20 Minuten verdrücken sich die Tiere in den Busch und wir fahren weiter vorbei an Krokodilen, Elefanten, Flusspferden zu unserem Kaffeestop. Der Kaffee ist nicht ganz so lecker aber die Aussicht und die Farben am Morgen sind traumhaft. Am Parkausgang stellen wir dann fest das wir einen Platten haben doch zum Glück hat ein anderes Auto einen Kompressor mit dabei und wir hoffen das es bis zurück ins Camp reicht. Leider falsch gehofft denn ein paar hundert Meter vor dem Camp ist Feierabend. Wir lassen also das Auto zurück und gehen zu Fuss zurück ins Camp.

 

Nach einigen Stunden entspannen geht es am Nachmittag dann auf Mokorotour. Mokoros sind die Einbaumboote der Eingeborenen. Früher wurden sie aus 150 Jahre alten Bäumen gefertigt aber da dies nicht gut für die Umwelt ist sind die Touristenboote aus Fieberglas. Ein aus Holz gefertigtes Boot hält maximal 5 Jahre, eins aus Fieberglas 30! Ich finde das ist eine gute Entscheidung um die Natur zu schonen. Die Boote sind sehr wackelig aber wenn man eine gute Position gefunden hat ist es Entspannung pur. Unterwegs kommen wir an einem sogenannten Hippopool vorbei. dies sind Bereiche in denen sich die Flusspferde gerne aufhalten. Ich erwische sogar eins der beiden mit aufgerissenem Maul aber dann fahren wir weiter, da die Tiere sich offensichtlich von uns gestört fühlen. Mit einem Flusspferd wollen wir uns dann doch nicht anlegen.

[See image gallery at michaelalles.com] Wir geniessen auf dem Rückweg noch einen Gintonic und langsam fängt es an zu Regnen. Der Regen entwickelt sich zu einem richtigen Schauer und wir wickeln uns in die Ponchos. Ich finde es bemerkenswert das Mwamo den Weg zurück ins Camp findet da man fast nichts mehr sehen kann und die Landschaft ganz schnell eher an ein Moor erinnert als an Buschland. Für den morgigen Tag haben wir fast alles abgesagt da wir eine Pause machen möchten. Allerdings werden Rainer, Christian und ich den Nightdrive mitmachen.

 

Am nächsten Morgen stehen wir entspannt recht spät auf und geniessen das Frühstück alleine. Die anderen Gäste sind noch unterwegs und so versuchen wir unser Glück und bestellen endlich mal wieder Spiegelei mit Speck. Kein Problem für die Angestellten. Den Vormittagg über verbringen wir in den Zelten und ich kämpfe weiter mit der Steuerung meines Sliders. Eins steht fest: In Deutschland wird der emotimo gekauft. Es ist wieder brütend warm mit gefühlten 37°C. Am Nachmittag gehen wir zum Hightea und gönnen uns einen Kaffee und leckeren Kuchen. Ich frage mich wie die das hier alles zaubern können. Als es langsam dunkel wird gehen wir zum Hauptzelt und wollen einen Gintonic trinken. Leider klappt das nicht, da alle Flaschen unterwegs sind, nein nicht die Gäste sondern das Getränk! Das Windhoek Lager schmeckt aber auch gut und nebenbei beobachten wir wie das Lagerfeuer angemacht wird. Zu unserem Entsetzen wird es nicht mit Stroh oder Papier entzündet sondern mit Plastikmüll. Das kann ich gar nicht verstehen…. Laut Aussage des Angestellten ist das besser da Stroh Funkenflug entwickelt und wir ja mitten im Busch sind. Und Plastik ist gesünder ja? – denke ich mir.  Vielleicht sollte er mal in dem örtlichen Shoppingcenter nachfragen ob die nicht Grillanzünder haben.

 

[See image gallery at michaelalles.com]

Als wir mit dem etwas spärlichen Abendessen fertig sind geht es los auf den Nightdrive. Gleich am Anfang rammen wir fast ein Flusspferd, das gemütlich in der Nacht am Grasen ist. In der Ferne blitzen die Augen der Bushbabys aber leider bekommen wir keins zu Gesicht. Hier und da Hüpfen ein paar Känguruhmäuse durch die Nacht und eine African Wildcat schleicht durchs Dickicht. Leider sind diese Katzen sehr scheu daher versteckt sie sich ganz schnell als sie die Scheinwerfer sieht. Wir fahren weiter durch die Nacht und Treffen plötzlich auf ein Rudel Löwen die halb schlafend auf dem Weg liegen.

In der Ferne hört man Büffel grunzen. Wir stellen nach gefühlten 60 Minuten fest das hier wohl heute nichts mehr passiert und fahren langsam zurück ins Camp in der Hoffnung noch ein paar Tiere zu sehen. Leider tritt dies nicht ein und so kommen wir dann irgendwann ins Camp wo schon fast alle am Schlafen sind. Morgen werden wir wieder entspannt frühstücken und dann geht es zu meinem persönlichen Highlight der Tour, dem PomPom Camp, das mitten im Okavango Delta liegt.

 

Das Khwai Tented Camp hat durchaus einen gewissen Charme und wer es etwas rustikaler mag ist hier perfekt aufgehoben. Noch schöner wäre es gewesen wenn die Lagune Wasser geführt hätte denn dann sieht man bestimmt auch direkt vor den Zelt mal ein paar Tiere. Als Guide kann ich jedem Gast nur Mwamo wärmstens empfehlen. Er hat einen super Blick, ist sehr freundlich und immer für einen Scherz zu haben.

[See image gallery at michaelalles.com]

The post Botswana 2013- Starkregen, Nightdrive und wieder Wildhunde appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2014/01/05/botswana-2013-starkregen-nightdrive-und-wieder-wildhunde/feed/ 1
Botswana 2013 – Leoparden, Wildhunde, Honigdachs http://michaelalles.com/2013/12/29/botswana-2013-leoparden-wildhunde-honigdachs/ http://michaelalles.com/2013/12/29/botswana-2013-leoparden-wildhunde-honigdachs/#respond Sun, 29 Dec 2013 18:31:06 +0000 http://michaelalles.com/?p=387 Heute geht es mit dem Buschflieger zur Savute Safari Lodge. Um 7:00 wache ich auf und es gibt erst mal einen leckeren instant Kaffee. Um 10:45 brechen wir dann auf in Richtung Kasane von wo aus es dann mit einer kleinen Cessna 208B Richtung Savuti geht. Die Sorgen, die ich mir wegen dem Gepäck gemacht … Botswana 2013 – Leoparden, Wildhunde, Honigdachs weiterlesen

The post Botswana 2013 – Leoparden, Wildhunde, Honigdachs appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Heute geht es mit dem Buschflieger zur Savute Safari Lodge. Um 7:00 wache ich auf und es gibt erst mal einen leckeren instant Kaffee. Um 10:45 brechen wir dann auf in Richtung Kasane von wo aus es dann mit einer kleinen Cessna 208B Richtung Savuti geht. Die Sorgen, die ich mir wegen dem Gepäck gemacht habe erweisen sich als unnötig. Keiner kontrolliert unsere Taschen auf Gewicht. Als wir um 13:00 zur Landung ansetzen wartet schon eine Giraffe am Rand des Airstrips auf uns. Genau wie unser Fahrer der uns in die Lodge bringen wird. Unser Guide wird Metal sein erklärt er uns und dann machen wir uns durch den Tiefsand auf den Weg zur Lodge.

 

In der Lodge angekommen werden wir sehr herzlich von Juan dem Manager und seinen Angestellten empfangen. Nach einem kurzen Mittagessen beziehen wir unsere Chalets, die direkt an einem Wasserloch und einem Kanal liegen an dem sich viele Elefanten tummeln. Ein sehr schöner Ausblick. Bevor wir dann zum alltäglich Nachmittagsgamedrive aufbrechen gibt es noch für jeden eine Trinkflasche als Geschenk.  Auf dem Gamedrive sehen wir wie immer viele Elefanten und Löwen. Eine ganze Familie liegt gemütlich fast auf der Strasse. Es sind 2 Männchen, 2 Weibchen und ein Jungtier. Offensichtlich ist ihm langweilig denn es kommt einfach nicht zur Ruhe und scheint seiner Mama mächtig auf die Nerven zu gehen. Wir sind die ersten am Ort und so können wir in aller Ruhe Fotos machen und den Moment geniessen.

[See image gallery at michaelalles.com]

Besonders imposant finde ich die männlichen Tiere und als einer von ihnen gähnt sieht man die wundervoll die Zähne. Da möchte man nicht zwischen geraten. Als es sich füllt fahren wir weiter über die Steppe bis Metal plötzlich Gas gibt. Ein Honigdachs soll gesehen worden sein und in der Tat. Am helllichten Tag läuft eins dieser seltenen Tiere keine 10 Meter von unserem Auto entfernt vorbei. Damit hatte glaube ich niemand gerechnet.

[See image gallery at michaelalles.com]

Auf dem Rückweg wieder ein Funkspruch. Ein Leopard. Hier ist echt was los! Er liegt auf einem kleinen Hügel und kümmert sich anfangs nicht um die 4 Autos die um ihn herum stehen. Irgendwann wird es ihm dann aber doch zuviel und er verzieht sich auf einen Baum in der Nähe. Da es langsam anfängt zu Dämmern müssen wir Gas geben um rechtzeitig wieder in der Lodge zu sein.

Dort angekommen werden wir kurz auf die Chalets gebracht. Abends alleine zu gehen ist verboten auf Grund von fehlenden Zäunen. Es kann halt schon mal sein, das da ein Löwe oder Elefant im Camp rum läuft. Vor dem Essen gibt es noch eine Gesangseinlage von dem Personal. Hier sind alle wirklich sehr nett und es herrscht eine angenehme Atmosphäre. Während des Essens fängt es an sehr stark zu regnen. Ich mache mir etwas Sorgen um meine Kamera da ich diese auf der Terrasse stehen habe in der Hoffnung ein paar Blitze zu erwischen. Ist ja versichert…. Als wir dann wieder zurück sind prüfe ich das natürlich zuerst. Fazit: Kamera nass geworden aber nix passiert und keinen Blitz erwischt. Als ich sie wieder getrocknet habe ist dann auch Schluss für heute denn morgen früh gehts wie immer um 6 auf Safari. Das nennt man Urlaub pur.

[See image gallery at michaelalles.com]

Am nächsten Morgen geht es zeitig nach einem kleinen Frühstück los. Laut unserem Guide waren heute Nacht ein paar Elefanten im Camp und haben Bäume umgerissen. Ich habe mich schon gewundert wieso es so anders aussieht. Das erklärt dann auch wieso man Abends nicht alleine rumlaufen darf. Auf dem Gamedrive dann hier und da ein paar Elefanten, ein paar Fischadler, die aber leider zu weit weg sind. Auf einmal hält Metal an. Er hat etwas entdeckt. Einen Leoparden, der seelenruhig auf einem Ast in der Sonne schläft. Es sieht fast aus wie im Film nur das da keine Äste vor den Gesichtern der Tiere sind. Trotz mehrmaligem Position ändern will mir einfach kein gutes Bild gelingen.

 

[See image gallery at michaelalles.com] Wir fahren weiter und als wir mitten im Nirgendwo sind sehen wir einige kleine Flecke in weiter Entfernung. Nicht aber Metal. Er erkennt sofort das es sich um ein Rudel Wildhunde handelt. Von diesen Tieren gibt es nur noch 4000 Stück in ganz Afrika und dort liegen wirklich 10 Stück rum. Der Wahnsinn! Die Tiere liegen vollgefressen im hohen Grass und die Jungtiere spielen in einiger Entfernung. Ein tolles Erlebnis!

 

Die Kaffeepause findet unter eine alten Baum statt da es leicht angefangen hat zu nieseln. Mittlerweile ist es schon schön warm geworden und wir machen uns langsam auf den Rückweg damit wir den Brunch nicht verpassen. Am Strassenrand ein paar kleine Steinböckchen – nicht zu verwechseln mit den uns bekannten Steinböcken – und ein Löwe ( denkt Elli ). Falsch gedacht.. wieder ein Leopard. Dieser hat offensichtlich Hunger und schleicht sich an die Kleinen Böckchen an. Wir warten gespannt ab wie das weiter geht. Die Böckchen scheinen ihn noch nicht gesehen zu haben und grasen munter weiter. Langsam geht der Leopard von Busch zu Busch auf die kleinen zu und plötzlich… legt er sich hin… Er hat wohl eingesehen das die Kleinen einfach noch zu weit weg sind oder vielleicht hat er doch noch nicht so grossen Hunger. Glück gehabt ihr Böckchen!

Zurück auf der Lodge gibt es dann den Brunch und wir chillen bei heissen 33°C in unseren Chalets. Rainer und Christian gehen Nachmittags wieder auf Gamedrive, Elli und ich beschliessen in der Lodge zu bleiben. So kann ich wenigstens mal das Tagebuch aufholen. Kurz vor Sonnenuntergang baue ich dann meine Kamera auf für einen Zeitraffer und gehe dann zusammen mit Elli auf die Terrasse. Als die anderen vom Gamedrive wieder da sind gibt es dann auch schon wieder essen. Hier wird man ganz schön gemästet. Danach sitzen wir noch gesättigt zusammen und geniessen den letzten Abend in der Savute Safari Lodge.

[See image gallery at michaelalles.com]

Morgen können wir dann gemütlich ausschlafen und werden um 10:35 zum Airstrip gefahren denn dann geht es in das Khwai Tented Camp. Dies ist das urigste auf der ganzen Tour. Es wird kein fliessend Wasser geben und übernachten werden wir dort in kleinen Zelten. Das wird bestimmt sehr interessant!

The post Botswana 2013 – Leoparden, Wildhunde, Honigdachs appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2013/12/29/botswana-2013-leoparden-wildhunde-honigdachs/feed/ 0
Botswana 2013 – Der Chobe und das Boot http://michaelalles.com/2013/12/15/botswana-2013-der-chobe-und-das-boot/ http://michaelalles.com/2013/12/15/botswana-2013-der-chobe-und-das-boot/#comments Sun, 15 Dec 2013 19:11:24 +0000 http://michaelalles.com/?p=365 Heute geht es also in die Kubu Lodge bei Kasane in Botswana. Ich wache wie immer früh auf und trinke erst mal einen Kaffee auf der Terrasse in Gegenwart von einigen Affen. Zum Frühstück gibt es dann um 8:45 ein leckeres Omelett bevor wir die Fahrt nach Kasane und somit Botswana antreten. Um 11:15 ist … Botswana 2013 – Der Chobe und das Boot weiterlesen

The post Botswana 2013 – Der Chobe und das Boot appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
Heute geht es also in die Kubu Lodge bei Kasane in Botswana. Ich wache wie immer früh auf und trinke erst mal einen Kaffee auf der Terrasse in Gegenwart von einigen Affen. Zum Frühstück gibt es dann um 8:45 ein leckeres Omelett bevor wir die Fahrt nach Kasane und somit Botswana antreten. Um 11:15 ist Abfahrt und wir wollen vorher noch schnell das Essen begleichen. Visa funktioniert immer noch nicht… wir gehen zum Automaten… auch da Fehlanzeige. Somit bleibt uns nichts anderes übrig als die Visadaten auf einem Papier zwecks Abbuchung zu hinterlassen. Ganz wohl ist uns nicht dabei.

Wir steigen in den kleinen Bus, der uns die nächsten 1,5 Stunden durch den Busch über die Kazungula Road nach Botswana bringen soll. Das Gepäck wird im Anhänger verstaut. Hummeldum =) Elli hat ein dickes Knie durch den Flug und so setzen wir uns in die letzte Reihe und harren der Dinge, die da kommen.

An der Grenze nach Botswana angekommen müssen wir natürlich mit unseren Schuhen erst mal durch ein Kalkbad gegen Maul und Klauenseuche. Alles kein Problem. Wir kommen zügig durch. Erst danach dürfen wir nach Botswana einreisen. Dank des Fahrers ist das alles sehr unproblematisch. An der Grenze selber ist ziemlich viel los. LKWs ohne Ende die nach Botswana oder Zimbabwe wollen. Hier werden dann auch die Fahrzeige gewechselt. Wir steigen in Safariwagen und werden damit dann zur Lodge befördert.

 

[See image gallery at michaelalles.com] Einige Minuten später kommen wir an der Lodge an und buchen schnell die 3 Aktivitäten. Wir einigen uns auf 2 Gamedrives und eine Boarcruise. Danach gibt es Mittag aber ausser einem Salat bekomme ich bei der Hitze einfach nix rein. Ich nehme mit meinem Bruder das Chalet Nummer 10, meine Eltern die 6. Das Anwesen ist direkt am Chobe gelegen auf den man aber keinen direkten Blick hat, da am Ufer viele Bäume stehen. Einen schöneren bzw direkten Blick hat man von der Terrasse des Restaurants. Überall laufen Warzenschweine und Chobeböcke herum die offensichtlich an die Menschen gewöhnt sind und keinerlei Scheu zeigen.

 

Am Nachmittag treffen wir uns dann zum Game Drive. Unser Fahrer und Guide heisst Eliott. Bis zum Parkeingang sind es ca 15 Minuten Fahrt. Wir sind mit 2 Autos unterwegs was den Vorteil hat, dass die Mittelplätze frei sind und jeder genug Platz und gute Sicht haben wird. Es ist recht winding daher kann es mit Sichtungen evtl. eng werden. Die Tiere mögen Wind nicht. Eliott beschliesst mit uns die Rivertour zu fahren da dort die Chancen besser stehen. Er behält recht. Kaum am Fluss angekommen die ersten grossen und kleinen Elefanten, viele Wasserbüffel und eine junge Giraffe, die wohl ahnt das wir Fotos machen wollen und sich immer hinter einem Baum versteckt. Wo wohl ihre Eltern sind. Als es anfängt zu regnen ziehen wir schnell die Ponchos an und der Sundowner wird zum Raindowner auf den Wagen. Wir fahren zurück zur Lodge und überbrücken die Zeit bis zum Essen mit einem Gintonic. Das Essen in der Kubulodge ist sehr lecker, es gibt Hünchenleberwurst und als Hauptgericht Schweinemedallions.

Danach heisst es aber schon wieder ins Bett gehen, da wir morgen früh um 5:30 den Morning Gamdrive mitmachen wollen in der Hoffnung das dann das Wetter besser ist und wir mehr Tiere sehen werden.

 

Gesagt getan stehen wir am nächsten Morgen früh auf und machen uns mir 4 anderen Deutschen um 6:00 auf den Weg in den Park. Heute wollen wir die Löwen, die Eliott am Vortrag gesehen hat suchen. Langsam geht die Sonne auf und taucht die Umgebung in ein wundervolles Licht. Diese Farben muss man selber mit eigenen Augen gesehen haben! Wir kommen am Chobe vorbei und dort stehen einige Autos.

[See image gallery at michaelalles.com] Eine Herde Wasserbüffel geht nur ein paar Meter vom Wagen entfernt am Wasser lang. Ich mache ein paar Fotos und dann gehts weiter auf Löwen“jagd“. Wir fahren und fahren und plötzlich sehen wir bzw Eliott – man hat der gute Augen – die Löwen in ca 200m Entfernung. Die zwei Weibchen liegen vollgefressen unter einem Busch und machen keinerlei Anstalten sich zu bewegen. Schade…

Nun müssen wir uns langsam auf den Rückweg machen damit wir das Frühstück in der Lodge nicht verpassen. Für einen kurzen Zwischenstopp ist aber noch Zeit. Einer der Mitfahrer macht Geocaching und in einem verlassenen Dorf gibt es so einen Platz. Alle suchen den Punkt und Eliott versteht nicht so ganz was das werden soll. Die kleine Dose mit dem Logbuch liegt gut versteckt unter einem Dornenbusch.

 

Jetzt aber zügig! Ich will frühstücken. In der Lodge gibt es auf der Terrasse dann Spiegeleier mit Speck und danach haben wir Leerlauf bis zum Nachmittag. Ich kämpfe noch etwas mit dem Slider und mache eine Testaufnahme am Ufer des Chobe. Wir treffen uns wieder auf dem Parkplatz um uns auf den Weg nach Kasane zu machen. Es steht ein Boatcruise auf dem Programm. Da ich mir nicht sicher bin was das für Boote sind nehme ich nur eine Kamera und das 70-200mm Objektiv mit. Als wir ankommen stellt sich raus das ich auch mehr hätte mitnehmen können.

Wir sind mit 6 Leuten an Board und haben alles wieder super viel Platz. Nach dem Ablegen bekommen wir eine kurze Einweisung und fahren dann zum „Parkeingang“. Der Chobe teilt sich in 2 Kanäle auf. Der Eine liegt auf botswanischer Seite und der Andere auf namibischer.

Am Ufer sehen wir ein junges Krokodil, das keinerlei Scheu zeigt und so halten wir keine 2 Meter von ihm entfernt damit ein paar Fotos gemacht werden können. Da der Fluss auch zum Nationalpark gehört müssen wir uns natürlich eintragen. Das übernimmt der Fahrer für uns. Auf dem Chobe sind sehr viele Boote unterwegs darunter auch richtig grosse auf denen sich die Massen tummeln. Ich bin sehr froh das wir unser eigenes, kleines Boot haben.

Immer wieder sehen wir Vögel, die sich aber nur sehr ungerne fotografieren lassen und reiss aus nehmen. [See image gallery at michaelalles.com]

Eine Herde Elefanten tummelt sich am Ufer und die Boote lassen nicht lange auf sich warten. Wir suchen uns eine gute Stelle und beobachten die wunderschönen Tiere. Als es immer voller wird fahren wir weiter und sehen im Wasser einige Flusspferde, die ihr Maul aber einfach nicht aufbekommen wollen. Unser Fahrer hat teilweise gut mit dem Wind zu kämpfen und so treiben wir des Öfteren ins Gegenlicht was das Filmen und Bilder machen nicht gerade vereinfacht. Wir „ankern“ in einer kleinen Bucht da wir eine Familie von Flusspferden ausgemacht haben, die genau in unsere Richtung laufen. Ja, laufen. Das Wasser ist hier maximal einen Meter tief. Die Tiere kommen keine 5 Meter von unserem Boot entfernt vorbei und es wird ein bisschen hektisch, da ja jeder ein Foto machen oder filmen möchte.

[See image gallery at michaelalles.com]

Wir geniessen den wundervollen Sonnenuntergang und wieder macht die Kamera „klick, klick“. Jetzt heisst es aber langsam den Rückweg antreten, da man nach Dunkelheit nicht mehr im Nationalpark bzw. auf dem Wasser sein darf. Das wissen wohl alle, denn auch die anderen Boote nehmen Fahrt auf und brettern förmlich zurück zu ihren Anlegestellen. Am Steg wartet schon der Fahrer auf uns, der uns zurück in die Lodge bringt, wo wir dann gegen 18:30 ankommen und ich schon mal meine Tasche packe, da es ja morgen von Kasane in die Savute Safari Lodge geht. Bin echt gespannt ob ich umpacken muss, da ich ja doch mehr Gepäck dabei habe als in den kleinen Buschfliegern erlaubt ist.

Wir gehen zum Essen, das wieder wirklich lecker ist und um 22:30 schlafen wir dann und verarbeiten die Eindrücke. Ich kann den Boatcruise nur jedem Urlauber wärmstens empfehlen da es Mega entspannend und ein komplett anderes Erlebnis ist als die GameDrives.

 

Ich wünsche euch allen einen schönen dritten Advent und bis zum nächsten Mal!

Euer Michael

 

The post Botswana 2013 – Der Chobe und das Boot appeared first on MichaelAlles.com.

]]>
http://michaelalles.com/2013/12/15/botswana-2013-der-chobe-und-das-boot/feed/ 1